zum Inhalt springen

Dr. des. Julia Scholz

Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Studiengangkoordinatorin

Raum: 0B 02
Adresse: Richard-Strauss-Str. 2, 50931 Köln
Telefon: 0221-470-1260
Fax: 0221-470-1275

E-Mail: j.scholz(at)uni-koeln.de

Sprechstunde: Nach Vereinbarung

Akademische Abschlüsse

  • 2017/2018 Promotion im Fach Psychologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • 2008 Diplom im Fach Psychologie an der Universität zu Köln

Akademische Ausbildung

  • 2002 - 2008 Studium der Psychologie an der Universität zu Köln

Berufs- und Lehrtätigkeiten

  • seit 10/2017 wiss. Mitarb. und Studiengangkoordination Masterstudiengang Gender & Queer Studies (Universität zu Köln + Technische Hochschule Köln) bei GeStiK - Gender Studies in Köln, Universität zu Köln
  • seit 12/2015 wiss. Mitarb. bei GeStiK - Gender Studies in Köln, zentrale wissenschaftliche Einrichtung, Universität zu Köln
  • 2014 – 2015 wiss. Mitarb. am Department Psychologie, Humanwissenschaftliche Fakultät, Universität zu Köln
  • 2011 - 2014 Promotionsstipendium der Landesgraduiertenförderung Thüringen
  • 2010 – 2011 wiss. Mitarb. am Lehrstuhl für Psychologie II, Sozialwissenschaftliche Fakultät, Universität Mannheim
  • 2008 – 2010 wiss. Mitarb. im DGF-Projekt „Diskriminierung und Toleranz in Zwischengruppenbeziehungen“ in der Arbeitsgruppe „Mentale Repräsentation sozialer Kategorien“,  Philipps-Universität Marburg und Universität Mannheim
  • 2005 – 2008 stud. Hilfskraft am Institut für Allgemeine Psychologie und Sozialpsychologie I, Humanwissenschaftliche Fakultät, Universität zu Köln

Forschungsschwerpunkte

  • Wissenschaftstheoretische Fragen zur Kollision der Voraussetzungen von queertheoretischen Kritiken und quantitativer Forschung
  • Agential Realism
  • Queer(end)e Experimentalpsychologie

     

Monographien

  • 2018: Agential Realism als Basis queer(end)er Experimentalpsychologie. Eine wissenschaftstheoretische Auseinandersetzung. Wiesbaden: Springer. [OPEN ACCESS: https://www.springer.com/de/book/9783658226435]
  • 2012: mit Anna Sieben: (Queer-)Feministische Psychologien. Eine Einführung. Gießen: Psychosozial-Verlag.

Sammelbände

  • 2019: mit Susanne Völker, Elisabeth Tuider: Aktuelle Herausforderungen der Geschlechterforschung. Beiträge zur ersten gemeinsamen internationalen Konferenz der Fachgesellschaften für Geschlechterfor-schung/-studien aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, 28.-30. September 2017 (http://dx.doi.org/10.25595/1356).

Aufsätze und Beiträge

  • 2016a: Queering Identities in Psychology: Blind Alleys and Avenues. In B. Scherer (Ed.), Queering Paradigms VI. Interventions, Ethics and Glocalities (pp. 41-67). Oxford u.a.: Peter Lang.
  • 2016b: Queere Psychologie mit Barads Agential Realism. In D. Heseler, R. Iltzsche, O. Rojon, J. Rüppel & T.D. Uhlig (Hrsg.), Perspektiven kritischer Psychologie und qualitativer Forschung. Zur Unberechenbarkeit des Subjekts (S. 177-189). Wiesbaden: Springer.
  • 2014: Queer Psychology - Let‘s focus on the theoretical approach instead of preserving identities. In H. Pereira & P. Costa (Eds.), Coming-out for LGBT Psychology in the current international scenario (S. 272-274), International Academy of LGBT Psychology and Related Fileds, Covilha: University of Beira Interior.
  • 2013: The Possiblity of a Quantitative Queer Psychology. In K. O'Mara & L. Morrish (Eds.), Queering Paradigms III - Queer Impact and Practices (pp. 239-258). Oxford: Peter Lang.
  • 2010: Psychologischer Essentialismus als relevantes Konzept für die Genderforschung. Journal für Psychologie, 18, 3.
  • 2007: Global Gender Gap. In Stubbe, H. (Hrsg.), Weltprobleme und Psychologie (S. 151-174). Herzogenrath: Shaker.

Verschiedenes

  • 2012: CSD- Politik oder Konsum? Out! Zeitschrift des Jugendnetzwerk Lambda e.V., 20, 8.
  • 2011a: Intersexualität. Out! Zeitschrift des Jugendnetzwerk Lambda e.V., 17, 11.
  • 2011b: Queer Theory. Out! Zeitschrift des Jugendnetzwerk Lambda e.V., 17, 12.