zum Inhalt springen

Mitglieder*

Adrian Robanus (Neuere deutsche Literaturwissenschaft): „Tierkonzeptionen in den Romanen Christoph Martin Wielands und Johann Carl Wezels“ (Arbeitstitel)

Christina Lammer (Niederlandistik): „Unvertraute Vergangenheit. Vergangenheitskonzepte und Identitätskonstruktion im Oeuvre Doeschka Meijsings.“

Corinna Kühn (Kunstgeschichte): „Das subversive Potential des agierenden Körpers. Medialisierte Performances und Aktionen im Kontext der Neoavantgarde(n) Ostmitteleuropas von 1960-1989" (Arbeitstitel)

Florian Neunstöcklin (Anglistik): “Mothers and Daughters – Gender and Genre in Shakespeare's Plays” (Arbeitstitel)

Franziska Ebel (Neuere deutsche Literaturwissenschaft): „Literatur und Kritik. Zu den Strategien parodistischen Schreibens im  Œuvre Caroline Schellings“ (Arbeitstitel)

Dr. med. Janina Fischer, M.Sc. (Medizin): „Genderaspekte in der Chirurgie“

Johannes Stier (Film- und Medienwissenschaften): „Das Moment des Katastrophalen. Film und Comics nach 9/11“

Judith Arnau (Neuere deutsche Literaturwissenschaft): „Schreiben an der Peripherie. Weibliche Autorschaft um 1900“ (Arbeitstitel)

Julia Scholz (Psychologie, Friedrich-Schiller-Universität Jena): „Queere(nde) Psychologie“

Lisa Krall (Sozialwissenschaften/Genderforschung): „Überschreitungen des Natur-Kultur Dualismus und seine Implikationen für die Genderforschung am Beispiel der Umweltepigenetik“ (Arbeitstitel)

Magdalena Kißling (Literaturdidaktik): „Ästhetik des Weißseins. Ansätze einer postkolonialen Literaturdidaktik“

Moritz von Stetten (Medienkulturwissenschaften): „Sozialer Exzess. Eine kultur- und medientheoretische Lesart von Niklas Luhmanns Systemtheorie“ (Arbeitstitel)

Sabine Hahn (Institut für Medienkultur und Theater): “TOWARDS A ‚VIRTUOUS CYCLE’ - GENDER IN GAMES & GAMING. Eine medienkulturwissenschaftliche Analyse.“

Sascha Förster (Theaterwissenschaften): „Zeitgeist und die Szenen der Imagination.“ (Arbeitstitel)