zum Inhalt springen

Forschungsprojekt

Studierende an der Universität zu Köln - Vielfältige Lebensführungen, chancengleiche Partizipation und interdisziplinäres Studieren

Laufzeit: - 04/2014-03/2015 -

Im Sommersemester 2014 und im Wintersemester 2014/15 wurde den Studierenden der UzK fakultätsübergreifend die Möglichkeit geboten, sich im Rahmen zweier zweisemestriger Seminare an einem Forschungsprojekt zu beteiligen, das der Vorbereitung eines Verbund-Masterstudienganges „Gender Studies“ diente.

Das von der Gleichstellungskommission geförderte und einjährig angelegte Forschungsprojekt ging der Frage nach, welche Bedingungen ein Studiengang erfüllen muss, um vor dem Hintergrund differenter Alltagssituationen und -erfordernisse, möglichst vielen Studierenden die erfolgreiche Teilnahme zu ermöglichen. Um diese Bedingungen zu schaffen, haben Studierende selbst an der Erforschung der unterschiedlichen und vielfältigen Ausgangssituationen und -orientierungen mitgewirkt, die für den Studierendenalltag und somit auch für die Konzeption eines Studienganges relevant sind.

Durchgeführt wurden die Veranstaltungen  im Sommersemester 2014 mit wöchentlichen Sitzungen und wiederaufgenommen im Wintersemester 14/15 mit Blockveranstaltungen.

1. Veranstaltung: "Studierende an der UzK: Alltag(s)/Differenzen"

Dozentin: Stephanie Reuter Zakirova
Zeit: Mittwoch 12.00 – 13.30 Uhr

Schwerpunkt des Seminars ist die Erforschung differenter Alltagserfahrungen und –erfordernisse der Studierenden.
Was ist mein Alltag? Welche alltäglichen Wege lege ich zurück, welche Verpflichtungen habe ich zu erfüllen, wann bin ich auf Unterstützung angewiesen, welche Beziehungen halten mich, welche Orte haben für mich Bedeutung und wie greifen Alltag und Studium ineinander? wären beispielsweise Fragen, denen wir im Seminar nachgehen können. Hierzu werden wir ‚Derivas‘ planen, durchführen und auswerten, das heißt, wir werden uns nach einer theoretischen/methodischen Auseinandersetzung und Planung konkreten Alltagssituationen nähern, Orte aufsuchen und Wege abgehen, um gemeinsame Erfahrungsräume zu eröffnen. Die Derivas werden wir filmisch und fotografisch begleiten, um anschließend das erhobene Material zusammen weiter zu diskutieren, auszuwerten und aufzubereiten.

 

2. Veranstaltung: "Studierende an der UzK: Konstellationen, Orientierungen, Praktiken"

Dozentin: Stephanie Reuter Zakirova
Zeit: Mittwoch 14.00 – 15.30 Uhr

In diesem Seminar liegt der Schwerpunkt auf der Erforschung unterschiedlicher Konstellationen des Alltags, die mit wiederum verschiedenen Orientierungen und Praktiken verknüpft sind, unter anderem mit Praktiken des Studierens. Uns geht es hier um die Schnittstellen, Differenzen und Gemeinsamkeiten bei heterogenen Gruppen wie beispielsweise Studierenden mit Kindern oder mit anderen Care-Verpflichtungen, bei internationalen Studierenden oder politisch organisierten Gruppen und deren Vereinbarkeit mit Erwartungen und Anforderungen an einen (Studien-)Alltag.
Die Forschungsarbeit wird - nach einer theoretischen und methodischen Auseinandersetzung - im Rahmen von Gruppenwerkstätten und qualitativen Interviews stattfinden. Hier werden wir auch mittels audiovisueller, kreativer Verfahren (Fotografie, Film- und Audioaufnahmen) über Möglichkeiten einer qualitativen empirischen Forschung nachdenken und experimentelle Methoden erproben.