zum Inhalt springen

Prof. Dr. Susanne Völker

Univ.-Prof. Dr. Susanne Völker

wiss. Leitung

Raum: 0B 04 (Eingang Aachenerstr.)

Adresse: Richard-Strauss-Str. 2, 50931 Köln

Telefon: 0221/470-4743

Fax: 0221/470-1275

E-Mail: susanne.voelker(at)uni-koeln.de

Akademische Abschlüsse

  • 2010 Habilitation an der Universität Potsdam, Erlangung der Lehrbefugnis für Soziologie
  • 2003 Promotion in Soziologie an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • Magistra der Germanistik, der Geschichte und der Politischen Wissenschaft an der Universität Hannover

Akademische Ausbildung

  • 1985-1992 Studium der Germanistik, der Geschichte und der Politischen Wissenschaft an der Universität Hannover

Berufs- und Lehrtätigkeiten

  • Ab 03/11 Universitätsprofessorin für Methoden der Bildungs- und Sozialforschung unter bes. Berücksichtigung der Genderforschung an der Universität zu Köln
  • 04/09 - 02/11 Vertretungsprofessur Methoden und Genderforschung, Humanwissenschaftliche Fakultät der Universität zu Köln
  • 10/08 – 3/09 Gastprofessur Soziologie an der BTU Cottbus, Fakultät 3
  • 02/03-09/08 Wissenschaftliche Assistentin an der Professur für Frauenforschung der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät, Universität Potsdam (Arbeitsschwerpunkte: Transformationsprozesse in modernen Gesellschaften, Arbeitssoziologie, Geschlechtersoziologie, Soziologie sozialer Ungleichheit, Lebensführungen und Biographien in gesellschaftlichen Umbrüchen, Methoden qualitativer Sozialforschung und praxeologische Soziologie
  • WS 01/02 Lehrbeauftragte am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft, Freie Universität Berlin und im MTSG Gender Studies, Humboldt-Universität zu Berlin
  • 02/96-05/01Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrbereich Soziologie der Arbeit und Geschlechterverhältnisse im Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin (Arbeitsschwerpunkte: Arbeits- und Organisationssoziologie, Geschlechtersoziologie, Transformationsforschung)
  • WS 95/96 Lehrbeauftragte am Institut für Politische Wissenschaft der Universität Hannover
  • 01/95-05/95 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Politische Wissenschaft der Universität Hannover
  • 02/93-05/94 wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Pilotstudie 'Habitus und Geschlecht' (Projektleitung Michael Vester) der Arbeitsgruppe interdisziplinäre Sozialstrukturforschung (agis) der Universität Hannover
  • 01/92-12/92 Wissenschaftliche Hilfskraft und inhaltliche Mitarbeit im Forschungsprojekt 'Der Wandel der Sozialstruktur und die Transformation sozialer Milieus in den neuen Bundesländern' (Projektleitung Michael Vester, Peter von Oertzen, Heiko Geiling)

Mitgliedschaft in akademischen Vereinigungen und Vereinen

  • Deutsche Gesellschaft für Soziologie
  • Erste Sprecherin der Fachgesellschaft für Geschlechterstudien / Gender Studies
  • Sektion Frauen- und Geschlechterforschung in den Sozialwissenschaften in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (Rätin von 2002-2004)

Forschungsschwerpunkte

  • Methoden und Methodologien qualitativer Sozialforschung. Schwerpunkt: praxeologische Forschungsstrategien (biografische und themenzentrierte Interviews, Gruppenwerkstätten)
  • Prekäres Leben – Prekarität leben: verwundete Konstellationen
  • Habitus und Bildungsstrategien sozialer Milieus
  • Gesellschaftliche Transformationsprozesse und soziale Ungleichheiten. Schwerpunkt: soziale / institutionelle Entsicherungen und Praktiken sozialer Einbindung
  • Wandel der (Erwerbs-)Arbeit und der Geschlechterarrangements
  • Feministische Theorie; Gender und Queer Studies

Monographien

  • 2015: mit Brigitte Aulenbacher und Birgit Riegraf, Feministische Kapitalismuskritik. Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot.
  • 2004: Hybride Geschlechterpraktiken. Erwerbsorientierungen und Lebensarrangements von Frauen im ostdeutschen Transformationsprozess. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Herausgeberinnenschaften

  • 2015: mit Michèle Amacker, Prekarisierungen. Arbeit, Sorge und Politik. Reihe Arbeitsgesellschaft im Wandel. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.
  • 2013a: mit Corinna Bath, Hanna Meissner, Stephan Trinkaus, Geschlechter Interferenzen. Bd. 1. Wissensformen - Subjektivierungsweisen - Materialisierungen. Berlin: Lit-Verlag.
  • 2013b: mit Elke Kleinau und Dirk Schulz, Gender in Bewegung. Aktuelle Spannungsfelder der Gender und Queer Studies, Bielefeld: transcript.
  • 2010: mit Michael Frey, Andreas Heilmann, Karin Lohr, Alexandra Manske, Perspektiven auf Arbeit und Geschlecht. Transformationen, Reflexionen, Interventionen. Erschienen in:‚Arbeit und Leben im Umbruch. Schriftenreihe zur subjektorientierten Soziologie der Arbeit und der Arbeitsgesellschaft, Band 20, herausgegeben  von Günter G. Voß, München und Mering: Hampp-Verlag
  • 2007: mit Brigitte Aulenbacher, Maria Funder und Heike Jacobsen, Arbeit und Geschlecht im Umbruch der modernen Gesellschaft. Forschung im Dialog. Geschlecht und Gesellschaft Band 40, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • 2005: mit Eva Schäfer, Ina Dietzsch, Petra Drauschke, Iris Peinl, Virginia Penrose und Sylka Scholz, Irritation Ostdeutschland. Geschlechterverhältnisse seit der Wende, Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot.
  • 1999: mit Hasko Hüning und Hildegard Maria Nickel, Transformation – Unternehmensreorganisation – Geschlechterforschung, Reihe ‚Geschlecht und Gesellschaft’, Band 22, Opladen: Leske+Budrich.
  • 1998: mit Hasko Hüning und Hildegard Maria Nickel, Chancenstruktur weiblicher Erwerbsarbeit. ZiF Bulletin 16. Zentrum für interdisziplinäre Frauenforschung der Humboldt-Universität Berlin.
  • 1994: mit Peter Alheit, Bernd Westermann und Michael M. Zwick, Die Kehrseite der ‚Erlebnisgesellschaft‘. Eine explorative Studie. Werkstattberichte des ‚Instituts für angewandte Biographie- und Lebensweltforschung‘ IBL der Universität Bremen, Band 1, Bremen.

Aufsätze in Zeitschriften und Sammelwerken  

  • 2015a: mit Michèle Amacker: Prekarisierungen. Arbeit, Sorge und Politik. Einleitung. In: Dies. (Hg.): Prekarisierungen. Arbeit, Sorge und Politik. Reihe Arbeitsgesellschaft im Wandel. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.
  • 2015b: Schlussbemerkungen: Dynamiken des Politischen - Enteignung, Mitsein, Affekt. In: Michèle Amacker und Susanne Völker (Hg.): Prekarisierungen. Arbeit, Sorge und Politik. Reihe Arbeitsgesellschaft im Wandel. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.
  • 2015c: Prekarisierung als Herausforderung der Geschlechterforschung. In: Eva Nadai, Michael Nollert (Hg.): Geschlechterverhältnisse im Post-Wohlfahrtsstaat. Reihe Arbeitsgesellschaft im Wandel. Weinheim und Basel, 72-91.
  • 2015d: mit Stephan Trinkaus: Nicht/Männlich: Alltag, Prekarität und soziale Reproduktion. In: Andreas Heilmann, Gabriele Jähnert, Falko Schnicke, Charlott Schönwetter und Macha Vollhardt (Hg.): Männlichkeit und Reproduktion. Zum gesellschaftlichen Ort historischer und aktueller Männlichkeitsproduktionen. Reihe kulturelle Figurationen: Artefakte, Praktiken, Friktionen. Wiesbaden: Springer VS, 175-194.
  • 2013a: Prekäre Leben (be-)schreiben: Klassifikationen, Affekte, Interferenzen. In: Corinna Bath, Hanna Meissner, Stephan Trinkaus und Susanne Völker (Hg.): Geschlechter Interferenzen. Bd. 1. Wissensformen - Subjektivierungsweisen - Materialisierungen. Berlin: Lit-Verlag, 209-253.
  • 2013b: Legitimes und illegitimes Sprechen - Klassifikationen und Praktiken der Desidentifikation. In: Hans-Joachim Roth, Henrike Terhart und Charis Anastasopoulos (Hg.): Worüber man sprechen kann und worüber man (nicht) sprechen soll - Sprache im Kontext von Migration. Wiesbaden: Springer VS, 43-60.
  • 2013c: Habitus sozialer Unbestimmtheit. Lebensführungen und Positionierungen junger Erwachsener unter den Bedingungen der Prekarisierung. In: Maja S. Maier, Thomas Vogel (Hg.): Übergänge in eine neue Arbeitswelt? Blinde Flecken in der Debatte zum Übergangssystem Schule-Beruf. Wiesbaden: Springer VS, 149-165.
  • 2013d: mit Stephan Trinkaus, 'Relations do not follow relata, but the other way around.' (Karen Barad) - Kreuzende Kategorien oder intraagierende Interferenzen? In: Zeitschrift Erwägen Wissen Ethik Jg. 24/2013 Heft 3, 455-457.
  • 2011a: Stichwort Arbeit. In: Gudrun Ehlert, Heide Funk, Gerd Stecklina (Hg.): Wörterbuch: Geschlecht und Soziale Arbeit, Weinheim: Juventa-Verlag, Reihe Geschlechterforschung, S. 40 - 43.
  • 2011b: Stichwort Prekarisierung. In: Gudrun Ehlert, Heide Funk, Gerd Stecklina (Hg.): Wörterbuch: Geschlecht und Soziale Arbeit, Weinheim: Juventa-Verlag, Reihe Geschlechterforschung, S. 323 - 326.
  • 2011c: Männlichkeit(en) und ‚Arbeit‘ – Prekarisierung als Herrschaft und Prekarisierung der Herrschaft. Ein Kommentar zu Michael Meuser. In: Zeitschrift Erwägen Wissen Ethik Jg.21/2010 Heft3, S. 408 - 411.
  • 2011d: Praktiken sozialer Reproduktion von prekär beschäftigten Männern. in: WSI-Mitteilungen, Schwerpubktheft Prekarisierung der Arbeit - Prekarisierung im Lebenszusammenhang 8/2011, S. 423 - 429.
  • 2010a: Der Wandel der Erwerbsarbeit praxeologisch in den Blick genommen. In: Frey, Heilmann, Lohr, Manske, Völker (Hg.) a.a.O., 297-314.
  • 2010b: Feministische Perspektiven auf Prekarisierung: Ein „Aufstand auf der Ebene der Ontologie“ In: Alexandra Manske, Katharina Pühl (Hg.): Prekarisierung zwischen Anomie und Normalisierung? Geschlechtertheoretische Bestimmungsversuche, in der Reihe Forum Frauen- und Geschlechterforschung. Schriftenreihe der Sektion Frauen- und Geschlechterforschung der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot, S. 26 - 47 (mit Sabine Hark).
  • 2010c: ´Nem Kind nun vorzumachen, du kriegst ´ne Lehrstelle; ist für mich unrealistisch. Biografische Konstellationen in prekarisierten Erwerbsarbeitsverhältnissen – ein Fallbeispiel. Österreichische Zeitschrift für Soziologie, Themenheft Arbeit; Alltag und Biografie im Wandel, 2/2010, 17 Seiten.
  • 2010d: Prekarisierungen: Soziologische Klassifikationen und praktische Logik, In: Klaus Dörre / Stephan Lessenich für die Deutsche Gesellschaft für Soziologie (Hg.). Kongressband zum 34. Kongress der DGS in Jena, Oktober 2008, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 13 Seiten (mit Sabine Hark).
  • 2009a: Entsicherte Verhältnisse – veränderte Dynamiken sozialer Ein- und Entbindung. In: Robert Castel / Klaus Dörre (Hg.). Prekarität, Abstieg, Ausgrenzung. Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts. Frankfurt a.M. / New York: Campus. 219-228.
  • 2009b: ’Entsicherte Verhältnisse’: Impulse des Prekarisierungsdiskurses für eine geschlechtersoziologische Zeitdiagnose. In: Brigitte Aulenbacher / Angelika Wetterer (Hg). ARBEIT. Perspektiven und Diagnosen der Geschlechterforschung. Band 25 des Forums Frauen- und Geschlechterforschung. Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot, 268-286.
  • 2009c: Stichwort Klassifikation (classement). In: Gerhard Fröhlich / Boike Rehbein. Bourdieu Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, Stuttgart / Weimar: Verlag J.B. Metzler, (mit Stephan Trinkaus), 148-153.
  • 2009d: Stichwort Reproduktion (réproduction) und Wandel In: Gerhard Fröhlich / Boike Rehbein. Bourdieu Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, Stuttgart / Weimar: Verlag J.B. Metzler, (mit Stephan Trinkaus), 210-215.
  • 2008a: Prekäre Verhältnisse, erschöpfte Geschlechterarrangements – eine praxeologische Perspektive auf Strategien sozialer Kohäsion. In: Zeitschrift für Frauenforschung und Geschlechterstudien, Heft 3+4/2008, 26. Jahrgang, 57-71, (mit Irene Dölling).
  • 2008b: Soziologie und Geschlechterforschung in entsicherten Verhältnissen – Plädoyer für eine praxeologische Öffnung. Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 4/08, 79-96.
  • 2008c: Entsicherte Verhältnisse – (Un)Möglichkeiten fürsorglicher Praxis. In: Berliner Journal für Soziologie, Schwerpunktheft ‚Care – Black Box der Arbeitspolitik’, Band 18 (2008) 2, Berlin, 282-306.
  • 2007a: Komplexe Zusammenhänge und die Praxis von Akteur/inn/en in den Blick nehmen! Anmerkungen zum Bericht Zur Lage in Ostdeutschland, Berliner Debatte Initial 18 (2007) 4/5, 105-120 (mit Irene Dölling).
  • 2007b: Prekäre Transformationen – herausgeforderte Lebensführungen. In: Ulla Bock/ Irene Dölling/ Beate Krais (Hg.), Prekäre Transformationen. Pierre Bourdieus Soziologie der Praxis und ihre Herausforderungen für die Frauen- und Geschlechterforschung. Querelles-Jahrbuch für Frauen- und Geschlechterforschung. Göttingen: Wallstein, 176-194.
  • 2007c: Unbestimmtheitszonen. Ein soziologisch-kulturwissenschaftlicher Annäherungsversuch. In: Irene Dölling/ Dorothea Dornhof/ Karin Esders/ Corinna Genschel/ Sabine Hark (Hg.), Transformationen von Wissen, Mensch und Geschlecht. Transdisziplinäre Interventionen, Königstein/Taunus: Ulrike Helmer Verlag, 61-77 (mit Stephan Trinkaus).
  • 2006a:  Umstellungsstrategien in ostdeutschen Arbeitnehmerinnenmilieus: pragmatische Selbstbehauptungen. In: Helmut Bremer/ Andrea Lange-Vester (Hg.), Soziale Milieus und Wandel der Sozialstruktur. Die gesellschaftlichen Herausforderungen und die Strategien der sozialen Gruppen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 285-307.
  • 2006b: Praktiken der Instabilität. Eine empirische Untersuchung zu Prekarisierungs-prozessen. In: Brigitte Aulenbacher/ Mechthild Bereswill/ Martina Löw/ Michael Meuser/ Gabriele Mordt/ Reinhild Schäfer/ Sylka Scholz (Hg.), FrauenMännerGeschlechterforschung, State of the Art, Forum Frauen- und Geschlechterforschung Band 19, Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot, 140-154.
  • 2006c: Anerkennung und Geschlecht – jenseits der Geschlechterhierarchie? In: Gerhard Kruip/ Wolfgang Vögele (Hg.), Schatten der Differenz. Das Paradigma der Anerkennung und die Realität gesellschaftlicher Konflikte, Hamburg: Lit Verlag, 181-187
  • 2005a: „Hat das Arbeitssubjekt der Zukunft (k)ein Geschlecht? Überlegungen zur Analyse der aktuellen Umbrüche in der Arbeit aus genderkritischer Perspektive. In: Karin Lohr/ Hildegard Maria Nickel (Hg.). Subjektivierung von Arbeit. Riskante Chancen. Forum Frauenforschung Band 18, Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot, 92-114 (mit Sünne Andresen).
  • 2005b: Nachbetrachtung: Vom Nutzen der ’Irritation‘ – Zwischenräumlichkeiten und hybride Praktiken, In: Eva Schäfer/ Ina Dietzsch/ Petra Drauschke/ Iris Peinl/ Virginia Penrose/ Sylka Scholz/ Susanne Völker (Hg.): Irritation Ostdeutschland. Geschlechterverhältnisse seit der Wende, Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot, 235-248.
  • 2003a: Hybride Praktiken zwischen Anpassung und Widerständigkeit. Erwerbsorientierungen und Lebensarrangements ostdeutscher Frauen im (betrieblichen) Transformationsprozess. In: Potsdamer Studien zur Frauen- und Geschlechterforschung. 7. Jahrgang, Heft 2003, 33-59.
  • 2003b: Gesellschaftliche Transformation und betriebliche Reorganisation – Erwerbsorientierungen ostdeutscher Frauen als praktische Stellungnahmen. In: Ellen Kuhlmann, Sigrid Betzelt (Hg.) Geschlechterverhältnisse im Dienstleistungssektor. Dynamiken, Differenzierungen und neue Horizonte, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft, 37-50.
  • 2001: Arbeit und Geschlechterverhältnisse im Umbruch: (Des)Integration der Lebenssphären? In: Berliner Journal für Soziologie, Heft 1/2001, 63-76, (mit Iris Peinl).
  • 1999: Erwerbsorientierungen und betriebliche Transformation. Selbstverortungen und Handlungsstrategien ostdeutscher Frauen bei der Deutschen Bahn AG. In: Hildegard Maria Nickel/ Susanne Völker/ Hasko Hüning (Hg.), Transformation – Unternehmensreorganisation – Geschlechterforschung, Reihe ‚Geschlecht und Gesellschaft’, Band 22, Opladen: Leske+Budrich, 205-226.
  • 1998: Wandelmanagement als Ressource? In: Zeitschrift für Frauenforschung und Geschlechterstudien, Heft 1+2, 47-52.
  • 1996a:  Zwei junge ostdeutsche Arbeitnehmer und ihre Strategien der Lebensführung. In: BIOS, Zeitschrift für Biographieforschung und Oral History, Heft 2, 254-270.
  • 1996b: Mentalitätsstudien aus dem Forschungsprojekt „Der Wandel der Sozialstruktur und die Transformation sozialer Milieus in den neuen Bundesländern“. In: BIOS, Zeitschrift für Biographieforschung und Oral History, Heft 2, 226-232 (mit Andrea Lange).

Rezensionen

  • 2013: Über: Ingrid Kurz-Scherf und Alexandra Scheele (Hg.): Macht oder ökonomisches Gesetz? Zum Zusammenhang von Krise und Geschlecht. Reihe Arbeit - Demokratie - Geschlecht Bd. 16. Münster: Westfälisches Dampfboot. In: Femina Politica. Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft, Heft 1/2013 Politische Ökonomie.
  • 2011: Über: Brigitte Aulenbacher, Michael Meuser, Birgit Riegraf: Soziologische Geschlechterforschung. Eine Einführung. In: Rita Casale, Edgar Forster (Hg.). Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft. Ungleiche Geschlechtergleichheit. Geschlechterpolitik und Theorien des Humankapitals. Opladen & Farmington Hills MI, Verlag Barbara Budrich, 224-227.
  • 2003: Über: Angelika Wetterer: Arbeitsteilung und Geschlechterkonstruktion. ‚Gender at work‘ in theoretischer und historischer Perspektive, Konstanz 2002: UVK. In: Potsdamer Studien zur Frauen- und Geschlechterforschung. 7. Jahrgang, Heft 2003, 138-142.
  • 1999: Über: „Kritische Differenzen – Geteilte Perspektiven. Zum Verhältnis von Feminismus und Postmoderne.“ Hrsg. von Antje. Hornscheidt/ Gabi Jähnert/ Annette Schlichter (Hg.) Wiesbaden 1998: Westdeutscher Verlag. In: Feministische Studien, November, 17. Jahrgang, Nr. 2, 147-150.

Unveröffentlichte Projektberichte und Arbeitspapiere

  • 2014: Gender und Altern in NRW - Begleitung des Aufbaus der Altenberichterstattung 'Alt werden in Nordrhein-Westfalen' unter Genderperspektive. Unveröffentlichter Endbericht.
  • 1995: Habitus und Geschlecht – Ungleichheitsdimensionen weiblicher Lebenszusammenhänge und geschlechtsspezifische Habitusformen in der (alten) Bundesrepublik. Eine theoretische und empirische Vorstudie. Unveröffentlichter Endbericht, Hannover, 148 Seiten.